Kräuter, Blumen, Stauden, Gemüse...

Home Inhalt

Pfefferminze
(Mentha X Piperita L)
Volksname: Aderminze, Teeminze, Gartenminze, Edelminze


Pflanzenbeschreibung:
Die Pfefferminze bildet zahlreiche unterirdische und oberirdische Ausläufer.
Sie wird etwa 30 - 80 cm hoch.

Die vierkantigen Stengel sind anfangs einfach, später wenig verzweigt.

Die gegenständig angeordneten Blätter sind länglich- elliptisch, oft auch schmäler, 4 - 7 cm lang und am Rand grob gezähnt.

Die rosaroten Blüten stehen sehr dicht in oftmals unterteilten, ährenartigen Blütenständen.

Es gibt in den Pfefferminzkulturen mehrere Sorten, die sich in Form und Farbe der Blätter voneinander unterscheiden.

Die wildwachsenden Verwandten der Pfefferminze kommen zwar bei uns reichlich vor, doch sind sie in Duft und Geschmack der echten Pfefferminze unterlegen.
Dennoch spielen auch sie in der Volksmedizin eine bedeutende Rolle.

Blütezeit: Juni bis August

Sammelzeit
Gesammelt werden die Blätter während der Blüte.

Standort/Vorkommen:
Unsere Pfefferminze ist ein Bastard, der in England im Jahre 1696 in einem Feld von Mentha spicata L. aufgetreten ist und fortan kultiviert wird.

Heilwirkung:
Pfefferminz-Tee ist ein gutes Magen- und Darmmittel.
Auch kann dieser Tee Periodenschmerzen lindern.

Die Pfefferminze wirkt entzündungshemmend.

Einreibungen mit Minzöl helfen bei Rheuma und Gicht.
Außerdem lindert das Öl Kopf- und Zahnschmerzen.

Pfefferminze vertreibt Erkältungen und hilft bei Nasennebenhöhlenentzündungen.

Pflanzenbotschaft:
"Siehe und erkenne!"

psychisch-seelische Wirkung:
Nebel und Wolken verschwinden und eine klare Sicht der Dinge stellt sich ein.

Nebenwirkungen:
Der Dauergebrauch von Pfefferminztee ist bedenklich!!!


geschichtlich/mystisch:
Mit Sicherheit hat man schon in Blumengebinden aus altägyptischen Gräbern die echte Pfefferminze zu bestimmen vermocht.

Dafür, daß die Minze von altersher dem Totenkult gewiht war, spricht die Sage, nach der die Minze dem Leibe der von der eifersüchtigen Persephone (Gattin des Hades und Beherrschers der Unterwelt) zerrissenen schönen Minthe entsprossen sein soll.