Beeren- und Rosengewächse

Home Inhalt

Kirsche
(Prunus Avium L.)
Volksname: Süßkirsche, Kirschmaub


Pflanzenbeschreibung:
Die Kirsche kann bis zu 15 m hoch werden. Sie gehört zur Familie der Rosengewächse.

Die schlanken Äste sind entweder entfaltet oder hängend.

Die ovalen, glänzenden Blätter sind gezähnt und kurzstielig.

Die weisen Blüten sind sehr geruchsintensiv und stehen doldenähnlich zusammen.
Sie erscheinen kurz vor oder zusammen mit den Blättern.

Anmerkung:
Die Kirsche liebt es nicht besonders, wenn der Rasen bis an ihren Stamm herangeht.
(Die alte Kirsche in unserem Garten war sehr geschwächt. - Bei meiner Ursachenvorschung bekam ich heraus, daß die Vormieter den Rasen vor einigen Jahren bis an den Kirschstamm wachsen ließen. Ich habe dann den Rasen in einem so großen Umfang entfernt, wie es dem Kronenumfang der Kirsche entsprach. - Heute, 1 1/2 Jahre später, scheint sie sich erholt zu haben.)
Blütezeit: April/Mai

Standort/Vorkommen:
Der Kirschbaum stammt aus Kleinasien.
Er wächst ziemlich verbreitet, mit Ausnahme von trockenen, lehmigen oder sumpfigen Böden.

Heilwirkung:
Die Kirsche besitzt harntreibende und abführende Eichenschaften.

Sie wirkt entzündungshemmend, zusammenziehend und hustenstillend.
Außerdem wirkt sie erfrischend.

Leber- und Nierenkoliken, sowie Rheuma und Gicht können durch die Anwendung der Kirsche gelindert werden.

Die Kirsche senkt Fieber.

geschichtlich/mystisch:
Die Geschichte der Kirsche reicht weit zurück:
Man hat an jungsteinzeitlichen Ausgrabungsstätten zahllose Kirschkerne gefunden.

Seit die Römer den Kirschbaum aus Kleinasien eingeführt haben, ist er stetig veredelt worden und hat inzwischen ganz Europa erobert.



                       Rezepturen

                       Maske für die Schönheit


Frisches, zerkleinertes Fruchtfleisch wird auf Hals und Gesicht aufgetragen.
Es regeneriert die ausgelaugte Haut und wirkt fettiger Haut entgegen.

(Mehr Rezepturen für Gesicht und Hals findest Du hier.)