Kräuter, Blumen, Stauden, Gemüse...
HomeShaman n - ElementelehrePflanzenliste

Anis
(Pimpinella Ansium L.)
Volksname: Pimpinelle, süßer Kümmel
Pflanzenbeschreibung:
Der Anis, der ursprünglich vermutlich aus dem Orient stammt, ist eine einjährige Pflanze, die man nur in kultiviertem Zustand findet.

Der gerade Stengel ist geriefelt und haarig. Er kann 50 - 60 cm hoch werden.

Die unteren Blätter haben eine rundliche Form und sind gezähnt, während die oberen Blätter in feine, spitze Streifen geteilt sind.

Die weißen sehr kleinen Blüten stehen in Dolden zusammen.

Blütezeit/Sammelzeit:
Juli und August

Standort/Vorkommen:
östlicher Mittelmeerraum

Heilwirkung:
Der Anis, der sowohl in der Fein- und Zuckerbäckerei als auch in der Likörherstellung Verwendung findet, wird aufgrund seiner verdauungsfördernden Wirkung geschätzt.
Besonders empfehlen kann man ihn zur Anregung des Verdauungsapparates, und zwar vor allem dann, wenn Verdauungsstörungen aufgrund nervlicher Belastungen zustande kommen.

Daneben besitzt Anis eine beruhigende Wirkung bei Migräne, Husten und Asthma.

Anis wirkt außerdem milchtreibend.

Pflanzenbotschaft:
"Gib mir deine Last, ich helfe dir tragen."

psychisch-seelische Wirkung:
Anisöl löst angestaute Ängste. Es lindert und tröstet.
Es hilft, unbewältigte Gefühle zu bearbeiten.

Das Öl schafft eine geborgene Atmosphäre, wie bei Mutter.

Nebenwirkungen:
Der Anis darf auf keinen Fall mit dem Gartenschierling verwechselt werden!

Eine Überdosierung wirkt toxisch.
Es kann zu starken Schädigungen des Nervensystems kommen.


geschichtlich/mystisch:
Der Name "Anis" geht auf das griechische Wort "aniémi" (hervorkommen lassen) zurück.

Es gibt Hinweise, dass der Anis als Heilpflanze bereits sowohl von den griechischen und römischen Ärzten als auch von den Chinesen verwendet worden ist.

In der Volksmedizin hat man lange Zeit die Schwerhörigkeit durch Beräucherungen mit Anissamen behandelt.


Rezept

Anislikör
    40 g zerstoßene Anissamen
    1 g Zimt
    500 g Zucker
    1 l Obstbrand, ca. 38 %
Anis, Zimt u. Zucker in den Alkohol geben.
Sechs Wochen ziehen lassen, öfters durchschütteln.

Durch einen Filter gießen und in Flaschen füllen.
Kühl und trocken aufbewahren.

Nach der Mahlzeit genossen tut dieser Likör der Verdauung gut und stärkt den Kreislauf.